Mai 2020

Der Mai war zum Monatsbeginn viel zu trocken, kaum eine Pflanze konnte sich darüber freuen und unser 1000 Liter Regenfass war auch schon lange leer, sodass wir ab und zu mit dem Gartenschlauch sprengen mussten. Lediglich die Tomaten unter dem Dachvorsprung vom Holzschuppen fühlten sich wohl. Sie mögen keine Nässe von oben und bekam vorsorglich für die überaus kalten Nächte der Eisheiligen eine schützende Folie als Vorhang.
Am Muttertag ging ich am Lavendelfeld vorbei, es liegt direkt am Gartenteich. Zuerst sah ich die Libelle und dann ihr Gegenüber: Ein merkwürdig hässliches braunes „Tier“, auf dessen Rücken zarteweiße Fäden hingen. Ich wusste nicht, was ich davon halten sollte und schoss schnell Fotos mit dem Handy. Erst daheim erkannte ich, dass ich die Metamorphose einer Libelle beobachtet hatte. Auf einem Foto sieht man sehr gut die am Rücken aufgeplatzte Körperhülle, aus der heraus sich die mindestens dreimal größere Libelle entwickelt hat, crazy! 
Die beiden Kartoffel-Versuchsreihen entwickeln sich prächtig, von beiden Seiten haben wir sie mehrmals angehäufelt. Auch sonst hat der dreitägige Landregen zum Ende des Monats dem Garten gut getan.Einige bunte Stauden und auch Kräuter blühen, eine Hummel erfreute sich an der Akelei und der bunte Mangold „Bright Lights“ wächst vor sich hin. In freue mich auf leckere indische Gemüsepfannen mit Mangold, Möhren und Tofu. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Mel (Sonntag, 31 Mai 2020 09:52)

    Oh, wie schön! Dein Garten hat sich ja schon richtig gewandelt in wenigen Wochen...